Being an MD,  Culture,  Life story,  Thoughts

Deutsche Sprache: eine Hassliebe aus meiner persönlichen Sicht

How to learn German in one year! I wish I could give some tips of how to learn German in 30 days.. but unfortunately I can’t.. Instead, I will share with you, how I’ve been struggling with this wonderful yet difficult language.

This post is dedicated for all fellows, who are struggling to learn German. This time I’d write in German (CAVE: this text might contain many grammatical mistakes, please understand). Click here for the English text!

Ich weiß ganz genau, wie verdammt schwierig die deutsche Sprache ist. Seit ungefähr 13 Jahren bin ich dabei, diese tolle Sprache zu 100%-ig zu meistern und es gelingt mir leider immer noch nicht. Ich habe in meinem früheren Eintrag geschrieben (Interesse? dann bitte hier), wie es mir in meinen ersten Studienjahren gegangen ist, und das trotz meiner Deutschvorkenntnisse. Das einzige was hilft ist: üben..üben..üben.. (jaaa..ich weiß, voll langweilig.. 😉 )

Nein, ich möchte heute einfach mal erzählen, was ich gemacht habe, sodass ich bis heute einigermaßen mit der deutschen Sprache zurechtgekommen bin. Ihr habt wahrscheinlich bereits einen Eindruck bekommen, wie ich Listen liebe.. Also hier nochmal eine Liste 😉

  • Zur Vorbereitung des Austauschjahres habe ich einen einzigen Deutschkurs beim Goethe Institut, Bandung gemacht (hallo Frau Indriyati!). Da der Kurs keinesfalls ein intensiver war (2x/Woche, jeweils 2 Stunden), bin ich einfach nicht vorangekommen. Zugegebenermaßen war ich damals auch nicht hochmotiviert, wie jetzt 😉 Ich war eine komplette Niete und bis zum Schluss des Kurses konnte ich gerade mal “Guten Tag und Danke” sagen (das hier ist etwas überspitzt formuliert..hehe..). Nein ernsthaft, ich wünschte mir, ich hätte damals besser aufgepasst und mehr Energie da reingesteckt. Ein Deutschkurs ist meines Erachtens einfach unerlässlichwenn man die Sprache richtig lernen will. Dabei lernt man einfach die grundlegendsten Dinge, wie die Sätze aufgebaut werden, welcher Artikel zu welchem Nomen passt (ich weiß, hier gibt es ja leider tausenden Ausnahmen..leider..), und so weiter. Ein Deutschkurs direkt vor Ort, also in Deutschland, ist natürlich viel effektiver, da automatisch mehr Deutsch gesprochen wird. Deshalb mein Tipp: such Dir einen Kurs, wo die wenigsten Deines Landsmanns hingehen. Damit hast Du einfach weniger Verführung, Deine Heimatsprache zu sprechen.
  • Als ich erstmals in Hannover bei meiner Gastfamilie angekommen bin, haben wir natürlicherweise auf Englisch gesprochen. Wie ich vorher sagte, zum Beginn meines Austauschjahres konnte ich nur folgendes sagen, “Guten Tag, mein Name ist Andina. Ich komme aus Indonesien. Ich bin 17 Jahre alt. Vielen Dank. Tschüss“. Aber bereits am 3. Tag habe ich versucht, so viel wie möglich auf Deutsch zu sprechen. Sei es nur “Guten Morgen, wie geht es Euch. Ich habe gut geschlafen. Oh, es ist schönes Wetter!”. Ich weiß noch ganz genau, dass ich meine Gastmama und meine Gastschwester ständig auf unserer ersten Fahrrad-Rundfahrt durch Hannover mit Fragen genervt habe,”Wie heißt dog auf Deutsch? Wie heißt grass auf Deutsch…usw.”. Am Ende der Rundfahrt konnte ich bereits einen ganz tollen Satz formulieren,”Es sind viele Hunde auf der Wiese”.
  • Ich habe Unmengen an deutschen Kinderbüchern gelesen in meinen ersten Zeiten in Hannover und ich hatte mein kleines “Oxford German-English” Wörterbuch IMMER ÜBERALL mitgeschleppt. Ich habe sogar mein Wörterbuch durchgelesen. Jeden Tag auf dem Weg zur Schule oder jedes Mal ich in der Bahn saß, habe ich das Wörterbuch gelesen, um einfach täglich neue Vokabeln auswendig zu lernen. Jedenfalls Kinderbücher sind einfach die beste Methode, um einfache Satzstrukturen zu lernen. So habe ich übrigens auch Englisch in meiner Kindheit gelernt. Ich habe schon immer unheimlich gern gelesen. Ich habe mit 11 oder 12 Jahren angefangen, englische Kinderbücher zu lesen. Meine Eltern haben uns damals kein Taschengeld gegeben, bis wir in „Highschool“ waren. Stattdessen durfte ich jede Woche ein englisches oder ein indonesisches Buch kaufen. Ich meine, dass ich hierdurch wenig Hemmung mit Fremdsprachen habe. Hier sind einige meiner Lieblingsbücher für den aller Anfang:
    • Ein Sams zu Viel von Paul Maar
    • Die Lustigsten Geschichten von Wilhelm Busch
    • Der Struwwelpeter
    • Alles auf Deutsch übersetzte Werke von Enid Blyton und Astrid Lindgren.

Etwas später habe ich unter anderem diese Bücher gelesen und geliebt:

    • Fünf Freunde von Enid Blyton
    • Tintenwelt – Trilogie von Cornelia Funke
    • Momo von Michael Ende
    • Freche Mädchen – Freche Bücher (eine Buchreihe des Thienemann – Esslinger – Verlags von verschiedenen Autoren)
    • und vieles mehr..

Es ist vollkommen normal, dass Du in der Anfangsphase des Deutschlernens deine anderen Fremdsprachen etwas vermasseln wirst. Das Gehirn muss sich an die neue Fremdsprache angewöhnen. Aber glaub mir, dieses Organ in deinem Kopf ist einfach ein wahnsinnig intelligentes Organ und das Chaos in Deinem Kopf wird sich relativ schnell bessern. Während meines Austauschjahres habe ich mir vorgenommen, in der Woche mindestens 2 deutsche Bücher und 2 englische Bücher zu lesen, sodass  sich mein Gehirn schneller an beiden Fremdsprachen akklimatisieren konnte. Deutschland hat unheimlich viele Bibliotheken mit unglaublich vielen Büchern, die man kostenlos ausleihen kann (oder gegen geringes Geld zur Ausstellung einer Mitgliedskarte). Genau das habe ich ausgenutzt. Oh Gott, wie ich die Stadtbibliothek Hannover liebe. Für alle, die in Hannover leben empfehle ich diese Bibliothek uneingeschränkt.

  • Ich schreibe schon immer gerne, auch wenn die Einträge teilweise einfach Müll sind :p . Bereits als Schülerin in Indonesien habe ich mein „Diary“ im Wechsel auf Englisch und auf Indonesisch geschrieben. Und so habe ich mir es in meinem Austauschjahr vorgenommen, täglich auf Deutsch im Wechsel mit Englisch oder Indonesisch zumindest ein kurzer Eintrag in mein Tagebuch zu schreiben. Ich habe vor kurzem mein altes Tagebuch aus einer alten Schatzkiste wieder ausgegraben und ich war selber extrem erstaunt über die Entwicklung meiner Sprache über das Jahr. Hier sind kleine Auszüge aus meinem alten Tagebuch:

Hannover, 12.10.03 (ein Monat nach meiner Ankunft in Hannover): Ich werde in München für 2 Tage sein.. Sehr interessant! Angela hat gesagt, dass München viele größer als Hannover ist.. Ich möchte zum Olympia Stadion gehen. Wenn es möglich ist, möchte ich Bayern München sehen.

Davos, 05.04.04 (7 Monate nach meiner Ankunft in Hannover, ca. 3 Monate vor meinem Rückkehr nach Indonesien): Heute bin ich um 8 aufgestanden, habe mich geduscht, Frühstück vorbereitet, gefrühstückt und zum Skifahren mich vorbereitet. Ich bin um 9:30 zur Piste gefahren. Mein linkes Bein hat völlig weh getan, ich konnte echt nicht mehr aushalten.. Ich hab’ fast geheult! Gott..Nicole (meine Skilehrerin) hat mich verboten, Ski zu fahren, weil ich so schlecht laufen konnte. Ich hab’ meine Stiefel umgetauscht und bin zum Kurs zu spät angekommen.. Heute ist es irgendwie nicht mein Tag.. Ich bin ständig hingefallen, als wir runtergefahren sind.

  • Es ist vielleicht eine Macke. Zum Erlernen einer neuen Fremdsprache, rede ich gerne mit mir selbst oder ich denke ganz laut, sodass ich meine Gedankengänge und meine Sätze immer wieder korrigieren kann. Meine Eltern haben damals gedacht, ich wäre bescheuert, weil ich im Zimmer (vorm Spiegel), im Badezimmer oder im Auto immer mir einen Vortrag auf Englisch gehalten habe. Das hat tatsächlich geholfen, als ich in meinen letzten zwei Schuljahren häufiger auf „English debating competitions“ teilgenommen habe (hello Putri Karina and Redwan! 😉 ) Und ich darf sagen, ich gehörte zu den besseren Rednern. Also, raus mit der Sprache!
  • Ich schaue doch sehr gerne Fernsehserien. Damals war ich ein treuer Fan von der Serie „Friends“. Wer kennt denn diese Serie schon nicht? Ich habe die meisten Folgen bereits in Indonesien auf Englisch gesehen. Dann habe ich gedacht, „wieso gucke ich nicht die Serien wieder auf Deutsch?“ Fast jeden Nachmittag lief die Serie auf Pro Sieben. Also habe ich die Serie immer gesehen, sobald ich etwas Freizeit hatte (wenn ich nicht auf Sport war.. na ja, ich musste halt ein wenig Sport machen, da ich extrem viel gegessen habe! Glaub mir, ich habe 10 kg während des Austauschjahres zugenommen.. -> das ich ganz schnell wieder verloren habe, als ich dann kurz nach meinem Rückkehr in Indonesien blöderweise Typhus gefangen habe).
  • This is a disclosure: Ich bin kein großer Fan von deutscher Musik (es tut mir Leid…). Aber in meinem Austauschjahr habe ich sehr viel Musik von meiner deutschen Schwester mitgehört. Einige meiner Lieblingsbands waren „Wir sind Helden“, die „Prinzen“ und „Zeichen der Zeit“. Ich habe unter anderem die Texte „Aurelie“ von Wir sind Helden, „Du Bist Nicht Allein“ von Zeichen der Zeit oder „Küssen Verboten“ von Die Prinzen beherzigt und diese Lieder hoch und runter gesungen (es tut mir Leid für alle Betroffene.. ich habe mich wahrscheinlich wie ein kaputtes Radio verhalten). Dabei lernte ich sehr viele neue Worte kennen und es macht einfach unglaublich Spaß, Fremdsprachen durch Lieder zu lernen.
  • Zum guten Schluss, das A&O zum Erlernen einer Sprache ist einfach reden..reden und reden. Also such dir Freunde, Sprachtandempartner oder gar DEN besonderen Freund oder DIE Freundin. Ich habe wahnsinnig viele neue Vokabeln gelernt, seitdem ich eine Beziehung mit meinem Schatz führe (ja..man muss ja ständig diskutieren als Pärchen 😉 ). Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, es mag nicht immer so leicht sein, ein Gespräch mit einem “fremden” Deutschen anzufangen. Im Gegensatz zu den Leuten wie beispielsweise die Indonesier, die Amerikaner, Südamerikaner, Italiener oder Spanier sind die Deutschen ja eher bekannt für ihre Zurückhaltung. Oder besser gesagt, sie sagen erst was, auch wenn es wirklich was zu sagen gibt. Aber sobald Du die Herzen der Deutschen gewinnen könntest, hast Du auch Freunde fürs Leben. Das mag auch eine Klischee sein, aber wie gesagt, ich spreche ja nur aus meiner eigenen Erfahrung. Also mach einfach dein eigenes Bild und bilde Freundschaften mit den Deutschen 🙂

Ich weiß ja, dass jeder seine eigenen Methoden zum Erlernen einer Fremdsprache finden muss. Momentan bin ich dabei, Spanisch zu lernen.. Ich werde dann in circa einem Jahr berichten, ob ich dann einigermaßen Spanisch sprechen kann 😉

Ich hoffe sehr, dass Du durch meine Erfahrungen Deine Methode findest und auch daran Spaß hast, die schwierige deutsche Sprache zu meistern!

Alles Liebe,

Andina

 

3 Comments

  • nengwie

    Euuh teteh mah dugi ka ayeuna balelol pisaaan, pdhl parantos ngalangkungan 10 taun tah, tara diangge atuda, nyarios di Bumi bhs Indonesia, atanapi Sunda, langki bhs Jerman sareng Barudak, emakna nyarios Indonesia, diwalerna ku bhs Jerman tah 😄

    Pokokna mah cekap kangge ka Dokter, ngobrol salangkung wungkullah hehe
    Jabi teteh mah teu bakat dina bahasa teh, bhs Jerman oge logat Sunda 😄😁😁😁

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d bloggers like this: